Systemisches Lerncoaching

Wieder mehr Möglichkeiten – auch für unsere Angebote

Stand: 03. Juni 2020

Die Praxis am Ackerweg ist wieder offen! Es gelten die Hygienemassnahmen des BAG.

Information für die Eltern von Kindergarten- und Unterstufenkindern: In meiner Arbeit mit jüngeren Kindern ist es nicht möglich, den Mindestabstand von zwei Metern einzuhalten. Ich bitte Sie um eine vorgängige Absprache.

Das Angebot „Familiencoaching vor Ort“ findet wieder statt. Auch hier gilt in der Arbeit mit jüngeren Kindern, dass wir im Voraus Absprachen treffen bezüglich Umgang mit den Distanzregeln.

Nach wie vor können Coachingtermine per Skype oder outdoor während eines Spaziergangs wahrgenommen werden. Es gelten dieselben Tarife wie in der Praxis.

 

„Im Systemischen Lerncoaching erarbeite ich gemeinsam mit meinen Kundinnen und Kunden  Lösungen bei Lern- und Entwicklungsschwierigkeiten.“

Dabei berücksichtigen wir sowohl die individuelle Persönlichkeit der Kinder und Jugendlichen, wie auch das Umfeld (Familie, Schule, Lehrstelle). Auf diese Weise entstehen persönliche, passende und oft überraschende Strategien.

Das Systemische Lerncoaching ist Teil der denkGROSS GmbH.

Vorgehen

  • Das Erstgespräch findet bevorzugt als „Familiencoaching vor Ort“ oder Elterngespräch statt. Wir klären die Themen, finden ein gemeinsames Ziel und legen das weitere Vorgehen fest.
  • Ab dem Mittelstufenalter besteht die Möglichkeit eines Erstgesprächs in der Praxis mit den Eltern/einem Elternteil und dem Kind/Jugendlichen.
  • Ab der Oberstufe können die Jugendlichen und jungen Erwachsenen allein zum Erstgespräch kommen (bis 18 Jahre benötigen sie dazu das Einverständnis der Eltern).
  • Die Anzahl Sitzungen wird nach Bedarf festgelegt. In der Regel arbeite ich mit Kindern und Jugendlichen während 2-3 Sitzungen an einem Thema.
  • Ich mache weder Abklärungen, noch stelle ich Diagnosen.
  • Im Lerncoaching wird keine Therapie angeboten, sondern nach individuellen Lösungsstrategien gesucht. Falls die Weiterweisung an eine Therapiestelle sinnvoll erscheint, teile ich den Eltern dies mit.
  • Werden bereits Therapien in Anspruch genommen, entscheiden die Eltern über einen allfälligen Austausch zwischen der Therapiestelle und mir.